LearnGermanwith Us!

Start Learning!

German Language Blog

Zeit für eine Geschichte – Teil 4: Der pinkfarbene Regenschirm Posted by on Nov 8, 2015 in Culture, Grammar, Language, Zeit für eine Geschichte

This is Teil 4 (part 4) of the story of Max, a German student. Sorry for the little delay this weekend, but here it is! Be sure to read part 1, part 2 and part 3 first! Last week, Max was getting ready to rush to his appointment at the eye doctor’s. He showered, got dressed, and ran through the cold winter morning to the bus station. He waited for the bus, taking a moment to enjoy the beautiful dawn it was.

Kapitel 4

Es ist acht Uhr sechsunddreißig. Wie üblich kommt der Bus genau pünktlich. Und das ist Max nur recht, denn je länger er in der Kälte steht, je kälter ihm wird. Der Bus bleibt stehen, die Türen öffnen sich. Max steigt ein.

»Eine Fahrkarte ins Stadtzentrum, bitte«, fragt Max den Busfahrer.

»Natürlich, junger Mann! Eine Karte kostet ein Euro fünfzig.«

Max gibt dem Busfahrer zwei Münzen, nimmt seine Karte, und setzt sich auf einen freien Platz hinten im Bus.

Max mag es, ganz hinten zu sitzen, weil er sich von dort die anderen Fahrgäste am besten anschauen kann. Er mag es, sie sich zu mustern, und sich vor zu stellen, wohin sie wohl fahren. Oft ratet er, wo sie aussteigen werden.

Oliver, sein neuseeländischer Brieffreund, hat ihm mal geschrieben wie man das auf English nennt. Was war es noch? People Watching? Ja, das ist es!

Der Bus ist fast leer. Es sitzt ein älterer Herr ganz vorne hinter dem Busfahrer, auf einem Sessel entgegen der Fahrtrichtung. Max kann ihn dadurch gut beobachten.

Er trägt einen weißen Mantel mit riesigen schwarzen Knöpfen. In seiner rechten Hand hält er eine Leine, die zu seinem Hund führt. Der Dalmatiner liegt gelangweilt auf den Boden, vor den Füßen des Mannes. Ihm scheint die Busfahrt nicht zu erschrecken, was heißt, dass er schon oft mitgefahren ist, überlegt Max.

In der anderen Hand hält der ältere Herr einen pinkfarbenen Regenschirm, der mit seiner schrillen Farbe den Mann und seinen Hund noch farbloser scheinen lässt.

Ein Regenschirm? Aber es regnet doch gar nicht? Vielleicht benutzt er ihn, wenn es plötzlich anfängt zu schneien? Und die Frage aller Fragen: wieso Pink?

Max ist zu neugierig, um den Mann nur zu beobachten. Er entschließt sich, ihn zu fragen.

Der ältere Herr mit seinem pinkfarbenen Regenschirm und Dalmatiner. (Image by Hartwig HKD at Flickr.com under CC BY-ND 2.0)

THE TRANSLATION

Chapter 4

It is eight thirty-six AM. As usual, the bus is right on time. And that is just fine with Max, since the longer he stands in the cold, the colder he gets. The bus stops, the doors open. Max gets in.

“One ticket to the city center, please”, Max asks the bus driver.

“Of course, young man! A ticket costs one euro fifty.”

Max gives the bus driver two coins, takes his ticket, and sits down on a free spot at the back of the bus.

Max likes to sit all the way in the back, because from there he can have the best look at the other passengers. He likes to examine them, and to imagine where they might go. Often he guesses where they will get off.

Oliver, his friend from New Zealand, wrote him once what that is called in English. What was it again? People Watching? Yes, that is it!

The bus is almost empty. A older man is sitting at the very front behind the bus driver, on a seat opposite of the direction of travel. Therefore, Max can observe him well.

He is wearing a white coat with giant black buttons. In his right hand he is holding a leash, which leads to his dog. The Dalmatian is lying bored on the ground, in front of the of the man. The bus ride does not seem to frighten him, which means that he already rode along often, Max thinks.

In the other Hand, the older man holds a pink umbrella, which, with its shrill color, makes the man and his dog appear to be yet more colorless.

An umbrella? But it doesn’t even rain? Maybe he uses it if it suddenly starts snowing? And the question of questions: why pink?

Max is too curious to only observe the man. He decides to ask him.

SOME WORDS TO KEEP IN MIND

pünktlich on time
das ist mir recht! that is fine with me!
das Stadtzentrum city center
freien free
hinten at the back
vorne in the front
ganz all the way
sich jmd. mustern to critically observe / examine sb.
sich jmd. anschauen to have a look at sb.
pinkfarben pink [adj. for sth. / sb.]
gelangweilt bored

I hope you enjoyed part 4! Read on to part 5? Any questions, comments? Let me know!

 

Yours,

Sten

 

 

Tags: , ,
Share this:
Pin it

About the Author:Sten

Hi! I am Sten, and I am half Dutch and half German. I was on exchange in the United States, and I really enjoyed that year! So in that sense, I kind of have three nationalities... I love all of them!


Comments:

  1. Leane:

    Diese Geschichte ist super!! Das gefällt mir sehr!! ich bin schon neugierig um die teil 5 zu lesen 🙂

    • Sten:

      @Leane Teil 5 ist jetzt raus! 😀

  2. Martine:

    Danke sehr für die Geschichte, ich finde sie lustig und lehrreich.