LearnGermanwith Us!

Start Learning!

German Language Blog

Zeit für eine Geschichte – Teil 8: Eine Rose für Laura Posted by on Dec 4, 2015 in Children, Culture, Language, vocabulary, Zeit für eine Geschichte

This is Teil 7 (part 7) of the story of Max, a German student. Be sure to read the previous parts first!

Part 1

Part 2

Part 3

Part 4

Part 5

Part 6

Part 7

On Monday, Max had his eye test. He passed it, and now is on his way to the driving school to hand it in. And he started to look forward to his date!

Kapitel 8
Der Schnee knirscht bei jedem Schritt. Der Wind ist eiskalt. Max schaut auf, und sieht, wie die Sonne schwach durch die Wolken scheint. Er dachte heute morgen noch, es wird ein schöner Tag!
Ein wenig genervt geht er weiter. Zum Glück ist die Fahrschule nur ein paar hundert Meter entfernt.
Er freut sich schon auf heute Abend. Sie heißt Laura. Sie studiert an der gleichen Universität, an der gleichen Fakultät, sogar. Und beide sind im ersten Semester.
Das Semester hat im Oktober angefangen, also vor ungefähr zwei Monaten. Alles fühlt sich noch sehr neu an. Das alleinige Wohnen, die Universität, die vielen Kommilitonen – viel mehr als die paar Mitschüler in der Klasse am Gymnasium! – und Laura.
Er ist ihr letzte Woche in einer Vorlesung begegnet. Max hat noch nicht viele Freunde gefunden, und setzt sich deshalb einfach neben beliebigen Kommilitonen. Letzte Woche hat er einen Glückstreffer gelandet. Er setzte sich neben Laura. Sie kamen ins Gespräch, und am Ende der Vorlesung hatten sie eine Verabredung.
Max schaut sich um. Er ist an der Fahrschule vorbei gelaufen! Er muss ständig an Laura denken, und vergisst die Welt um ihn herum. Er rennt die paar Meter zurück, und geht hinein.
»Guten Tag, Herr Meier!«
»Guten Tag, Max! Wie geht’s dir?« Herr Meier, der Inhaber der Fahrschule Meier und Max’ Fahrlehrer, sitzt am einzigen Büro im kleinen Klassenraum der Fahrschule.
»Mir geht’s gut, danke. Ich habe die Bescheinigung für den Augentest. Und ich brauche keine Sehhilfe, ich habe den Test bestanden!«
Max gibt Herrn Meier die Bescheinigung.
»Super, danke!«
»Ich muss los, ich habe noch viel zu tun heute. Bis demnächst!«
»Tschau!«
Herr Meier winkt kurz. Max ist schon wieder draußen.
Der Supermarkt ist nicht mehr weit. Was braucht er für’s Abendessen? Laura hatte ihm letzte Woche erzählt, dass sie Kalten Hund gerne mag.
Max hat im Netz ein Rezept gefunden, das sehr gut aussah. Ein Video zeigt sogar wie man das Rezept macht. Das kriegt er doch hin!
Im Supermarkt kauft er alle Zutaten die er braucht. Butterkekse, Kokosnussöl, Kakaopulver, Puderzucker, Vanillezucker und Eier… Es gibt auch Blumen! Wunderschöne Rosen! Er wird Laura eine mitbringen.
Auf dem Heimweg ist er schon total aufgeregt. Wird sie die Süßspeise mögen? Oder noch wichtiger: wird sie ihn wirklich mögen?

 

TRANSLATION

Chapter 8
The snow scrunches with every step. The wind is ice-cold. Max looks up, and sees how the sun is shining faintly through the clouds. He still thought this morning that it would be a beautiful day! He walks on, a little annoyed. Fortunately, the driving school is only a few hundred meters (approx. yards) away. He is already looking forward to tonight. Her name is Laura. They study at the same university, at the same faculty even. And both are in the first semester.
The semester has started in October, so about two months ago. Everything still feels very new. The living alone, the university, the many classmates – many more than the few classmates in his class during the Gymnasium (like AP High School)! – and Laura.
He met her last week during a lecture. Max has not found many friends yet, and therefore he simply sits down next to random classmates. Last week, he made a fluke. He sat down next to Laura. They got talking, and at the end of the lecture they had a date.
Max looks around. He walked past the driving school! He has to constantly think about Laura, and forgets the world around him. He runs back a few meters and walks in.
“Hello, Mr. Meier!”
“Hello, Max! How are you?” Mr. Meier, the owner of Driving School Meier and Max’s driving instructor, sits at the only office in the small classroom of the school.
“I am fine, thanks. I have the attestation of the vision test. And I don’t need any vision aid, I passed the test!”
Max gives the attestation to Mr. Meier.
“Awesome, thanks!”
“I have to go, I still have to do a lot today. See you soon!”
“Bye!”
Mr. Meier waves shortly. Max is already outside again.
The supermarket isn’t far anymore. What does he need for dinner? Laura told him last week that she loves Kalter Hund (hedgehog slice).
Max found a recipe online that looked very good. A video even shows how to make the recipe. Certainly, he can pull that off!
In the supermarket, he buys all ingredients he needs. Tea biscuits, coconut oil, cocoa powder, powdered sugar, vanilla sugar and eggs… There are also flowers! Beautiful roses! He’ll bring one for Laura.
On the way home he is already super excited. Will she like the sweet dish? Or even more important: will she really like him?

SOME WORDS TO KEEP IN MIND

genervt [adj.] annoyed
Zum Glück… (das Glück) Fortunately, …
sich freuen auf to look forward to
ungefähr approximately, about, roughly
einen Glückstreffer landen (der Glückstreffer) to make a fluke, to strike lucky
mit jdm. ins Gespräch kommen (das Gespräch) to get talking to sb., to get into a conversation with sb.
ständig [adv.] constantly
super awesome
Bis demnächst! See you soon!
etw. gern mögen [z. B. Essen] to love sth. [e.g. food]
im Netz (das Netz) online

I hope you enjoyed part 8! Read on to part 9! Any questions, comments? Let me know!

Yours,

Sten

Tags: , , , ,
Share this:
Pin it

About the Author:Sten

Hi! I am Sten, and I am half Dutch and half German. I was on exchange in the United States, and I really enjoyed that year! So in that sense, I kind of have three nationalities... I love all of them!


Comments:

  1. Djoni John Surja:

    Dear Sten,

    I really enjoy your progam it’s really help me to improve my german.

    Sincerely,

    John Surja

  2. diana munzer:

    Das is kein Rose. Es ist camellia. aber schone